Die 100 - Tag 21 von Kass Morgan (Band 2) ♥ Rezension


Autorin: Kass Morgan
Seiten: 320
Verlag: Heyne Verlag
Preis: 12,99 € (Taschenbuch)
Kaufen? HIER
Meine Bewertung: 3/5 Punkten

Komplett überraschend wird das Camp der Jugendlichen von Erdgeborenen überrascht und Wells versucht, die Überlebenden in Sicherheit zu bringen, muss aber gegen Anfeindungen aus der eigenen Gruppe kämpfen. Bellamy ist währenddessen auf der verzweifelten Suche nach seiner Schwester Octavia, die spurlos verschwunden ist. Clarke, die in ihren Gefühlen zwischen ihm und Wells schwankt, hilft ihm und stößt auf ein Geheimnis. Auf den Raumschiffen droht der Sauerstoff auszugehen und das Überleben der Menschen hängt am seidenen Faden.


Hier ist endlich meine Rezension zum zweiten Teil der Reihe von Kass Morgen. Wer von euch meine Bewertung zum ersten Band (KLICK) gelesen hat, weiß bereits, dass ich die Bücher in mehreren Punkten der Serie vorziehe, in anderen Momenten das Ganze aber auch wieder umgedreht ist, was mich immer wieder schwanken lässt. Und jetzt, nach dem Beenden des zweiten Buches geht es mir wieder genauso wie beim letzten Mal. Obwohl mir das Buch nach wie vor einen kleine Tick besser als die Serie gefällt, muss ich auch zugeben, dass die TV-Serie sehr viel mehr aus den Büchern gemacht hat, als eigentlich an Inhalt vorhanden war. Und zwar sehr viel mehr. Die ersten zwei Bücher würden kaum die Handlung für die erste Staffel hergeben. Wenn überhaupt. Wer von euch gleichzeitig auch Die 100 im TV mitverfolgt hat weiß wie oben schon gesagt bestimmt schon dass die Bücher nur einen kleinen Bruchteil der Serie erzählen, weshalb man beides eigentlich auch nicht miteinander vergleichen sollte. Obwohl die Bücher nur einen winzigen Ausschnitt der Serie zeigen passiert hier schon viel mehr, als im Band zuvor, was mich sehr gefreut hat. Die Buchreihe steigert sich immer mehr und wird zunehmend besser. Die erste Hälfte kam mir hier und da etwas zäh vor, danach wurde es jedoch sehr spannend. Zudem werden die einzelnen Charaktere der verschiedenen Hauptprotagonisten (Clarke, Bellamy, Wells, Glass) deutlicher. Man lernt, sie besser einzuschätzen und es fällt immer leichter die Bewegründe jedes einzelnen zu verstehen und nachzuvollziehen. Zudem gibt es einige überraschende Wendungen, die ich nicht erwartet habe. Man erfährt als Leser allerdings nur sehr wenig von der Erde und der Umgebung, in der sich die verschiedenen Charaktere derzeit noch aufhalten, was ich etwas schade gefunden habe. Vor allem da die Erde bis vor kurzem für die 100 noch vollkommen unbekanntes Terrain war. Hier hätte ich mir etwas mehr Detail gewünscht. Eine Sache die mir ebenfalls sehr gefehlt hat, war ein Ende des letzten Kapitels, das noch einmal Lust auf mehr macht. Zwar macht es das auch in gewisser Weise, jedoch nicht so sehr, dass ich jetzt unbedingt weiterlesen müsste. Die Geschichte könnte an diesem Punkt genauso gut abgeschlossen sein und ich kann mich nicht aufhören, mich zu fragen, was man in einem ganzen, weiteren Buch noch erzählen möchte. Insgesamt lässt sich am Ende sagen, dass der Handlungsverlauf auf der Erde nicht gänzlich ausgeschöpft wurde. Die Situation auf der Phoenix bleibt hingegen spannend, auch wenn mich ursprünglich das kitschige Liebesdrama um Glass und Luke eher weniger interessiert hat. Der zweite Teil der Reihe hat sich über jedes Kapitel hinweg ein kleines Stück gesteigert. Ich empfehle euch das Buch weiter, wenn ihr den ersten Band mochtet und euch auf die Fortsetzung freut. Dennoch weist das Buch für mich leider auch einige Schwächen auf, die mich während des Lesens sehr gestört haben.

Vielen Dank an den Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar ♥

Kommentare