Der kleine Hobbit ♥ Rezension

Autor: John R.R. Tolkien
Seiten: 336
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Preis: 7,95€ (Taschenbuch)
Kaufen? HIER
Meine Bewertung: 5/5 Punkten


 Vorbei ist es mit dem beschaulichen Leben von Bilbo Beutlin, seit er sich auf ein Abenteuer eingelassen hat, das Hobbitvorstellungen bei Weitem übersteigt. Nicht nur, dass er sich auf eine Reise von der Dauer eines Jahres begibt, die ihn quer durch Mittelerde führen wird, er lässt sich auch vom Zwergenkönig als Meisterdieb unter Vertrag nehmen und verpflichtet sich, den Zwergen bei der Rückgewinnung ihres geraubten, uralten Schatzes zu helfen. Auf seiner Reise gelangt Bilbo in den Besitz des Ringes, den er später an  Frodo weitergibt, die Grundlage für die legendäre Trilogie um den »Einen Ring«.

Meine Meinung

In einer Höhle in der Erde, da lebte ein Hobbit. Das ist der Beginn, genauer gesagt, der erste Satz aus dem kleinen Hobbit, ein Buch, das die Grundlage für die später folgende Der Herr der Ringe Triologie legt. Es ist jedoch auch der Anfang von Bilbos ganz eigenen zahlreichen Abenteuern, die mittlerweile (zurecht) zu einem absoluten Klassiker geworden sind. Der kleine Hobbit ist ein Buch, welches ich schon eine halbe Ewigkeit lesen möchte. Deshalb war ich vorher auch schon sehr gespannt und voller Vorfreude, als ich endlich in den Händen hatte. Nun zur Rezension. Der kleine Hobbit ist ein Kinderbuch und auch als solches konzipiert, was vielen Lesern, die aufgrund der Filme das Buch lesen möchten und vorher vielleicht noch nie etwas von Der Herr der Ringe oder Tolkien gehört haben, vielleicht nicht klar ist, vor allem, da die Filmreihe sich nicht sonderlich stark an das Buch hält. Ich sehe den kleinen Hobbit als ein Kinderbuch, das jedoch nicht nur Kinderherzen erobert kann. Aus diesem Grund sollte man sich auch nicht zu sehr wundern, wenn die Trolle auf einmal gar nicht mehr so bedrohlich oder gar böse sind und die Zwerge kunterbunte Mäntel in allen Regenbogenfarben tragen, statt von Kriegen und Verderben gezeichnete Rüstungen. Ich muss sagen, dass ich, seitdem ich das Buch gelesen habe, von den Filmen nicht mehr ganz so begeistert bin. Bilbos Abenteuer mitzuerleben ist einfach zauberhaft und man würde gerne noch so viel mehr von dem kleinen Hobbit selbst und dem Zauberer Gandalf und natürlich den mutigen Zwergen lesen. Es geht in Mittelerde kunterbunt zu. Beispielsweise die Elben sind hier gar nicht mehr so streng, wie man sie aus den Verfilmungen kennt, sondern eher das genaue Gegenteil ist auf einmal der Fall. Verrückt und durchgedreht hängen sie bei Bilbos ersten Besuch in Bruchtal in den Bäumen und können sie vor Lachen kaum halten. (Klingt verrückt? Ist aber so.) Das alles spielt sich in einer wundervollen und farbenfrohen und schlichtweg einzigartigen Welt ab. Natürlich gibt es auch dunklere Kapitel, doch auch die haben ihren ganz eigenen Charme. Bilbo selbst ist allerdings nicht sehr viel anders, als man ihn bereits aus den Filmen kennt und liebt. Er ist ein Hobbit, kein besonders großer Held oder Krieger, aber mit Sicherheit ein guter Freund, den man sich nur wünschen kann und jemand, von dem die Zwerge noch einiges lernen können. Man muss ihn einfach mögen. Der kleine Hobbit ist mein erstes Buch von Tolkien und ich bin komplett begeistert. Am liebsten würde ich gleich noch weiter lesen! Deshalb ist dieses Buch auch eine absolute Leseempfehlung von mir und eine Geschichte, welche ich euch nur ans Herz legen kann. Das Buch hat mir sehr gefallen!

Kommentare

  1. Ich habe die Herr der Ringe-Reihe noch ungelesen bei mir stehen und irgendwie habe ich nicht die Lust, die Trilogie anzufangen. Vielleicht wäre es gut, erst einmal mit "Der kleine Hobbit" zu starten...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Herr der Ringe liegt bei mir auch noch im Regal. Nachdem ich jetzt Der kleine Hobbit gelesen habe bin ich schon sehr gespannt :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen